Top Story

Brot und Brötchen

   Dexter Jettster

Willkommen in meiner Backstube.

Leider kommst du etwas ungelegen, ich hab' grad' den Teig voller Hände ....

Aber sieh dich ruhig um.
Brot backen ist nämlich gar nicht so kompliziert, wie viele glauben. Man braucht nur ein wenig Geduld. Und das ist ja für einen Jedi eine Kleinigkeit ...



Was ist zu beachten:
Es gibt grundsätzlich zwei Teigarten, um Brote herzustellen. Hefeteig oder Sauerteig.

Hefeteig: Hefeteig ist am einfachsten zu handhaben. Das wichtigste, was er braucht ist Zeit. Temperaturschwankungen nimmt er gelassen hin. Er geht sogar im Kühlschrank. Was er jedoch gar nicht gern hat ist große Hitze. Wenn du ihn also im Ofen gehen lässt, dann nur bei maximal 50 Grad Celsius. Die Hefebakterien gehen sonst ein. Für Tatooine ist Hefeteig also wenig geeignet.

Sauerteig: Sauerteig ist etwas anspruchsvoller und vor allem empfindlich was Temperaturschwankungen betrifft. Dafür mag er es aber gern warm und gemütlich. Brote aus Sauerteig herzustellen ist die ältestes Methode. Und hat den Vorteil, dass man Reste im Kühlschrank lange aufbewahren und daraus neues Brot backen kann.

Da beide Methoden Zeit brauchen, gibt es für eilige Gesellen noch eine dritte Möglichkeit, Brot zu backen. Ohne Hefe, ohne Sauerteig nur mit Backpulver, oft noch mit Eiern für die Bindung. Da diese Brote gehaltvoller sind, eignen sie sich auch teilweise als Kuchenersatz.

Das Brotbacken hat noch einen kleinen Nebeneffekt. Es wird einem bewusst, wieviel Mehl für nur ein Brot gebraucht wird und wie schnell es doch dann verputzt ist. Das gilt auch für Industriebrot. Ist es da nicht grauenvoll, wenn man bedenkt, wieviele Tonnen Brot täglich vernichtet werden, nur weil ein Brot, das 1 Tag jung ist nicht mehr verkauft wird? Auch Brot von gestern ist noch super gut zu essen.