Top Story

Kopenhagener

   Dex

Es ist nicht absolut klar, dass die Kopenhagener diese kleinen, äußerst leckeren Kuchen erfunden haben. Der Ursprung könnte auch in Wien zu finden sein. Aber wo sie nun auch immer herkommen, Kopenhagener sind eine fruchtige Delikatesse, die sich mit geringem Aufwand zubereiten lässt.

Als Grundlage wird ein Blätterteig gebraucht. Den kann man natürlich auch selbst machen, aber die Zubereitung ist mit einigem Aufwand verbunden, sodass wir in diesem Fall zu einem Fertigprodukt aus der Tiefkühltruhe greifen. Auch wenn in den fertigen Blätterteigen Margarine enthalten ist. Würde ich Blätterteig selbst machen, würde ich Butter nehmen.

Die fertigen Blätterteige sind einfach in der Handhabung und gelingen immer. Außerdem sind sie vielfältig in der Anwendung. Daraus lässt sich nicht nur ein süßer Kuchen zaubern, sondern auch ein herzhaftes Mittagessen. Wir wollen uns hier aber mit Kuchen befassen.

Ein Kopenhagener besteht aus einer Grundlage aus Blätterteig, darauf kommt ein Klacks Vanillepudding und darauf Obst nach Wahl.

Als erstes musst du also einen Vanillepudding zubereiten. Wenn du möchstes, kannst du dafür auch Orangenquark zubereiten. Der wird schön cremig.

Nimm nun die gewünschte Anzahl der Blätterteigscheiben aus der Packung, entferne das Papier dazwischen und lege die Scheiben auf ein mit Backpapier oder-folie belegtes Backblech.

Lass die Scheiben etwa 10 min. antauen. Für einen Kopenhagener musst du nun die Ecken nach innen klappen, damit die typische Form entsteht.

Bestreiche die Ränder mit Wasser, Eiweiß oder Eigelb und gib ein wenig Pudding in die Mitte der Kopenhagener, damit der Teig beim Backen nur am Rand hochgeht und in der Mitte eine Kuhle entsteht. Im Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze oder 180 Grad Umluft 15 - 20 min backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

In die Kuhlen Pudding geben und mit Früchten garnieren. Wenn du es gerne noch etwas süßer möchtest, kannst Puderzucker in etwas Milch oder Wasser auflösen und die Kopenhagener damit beträufeln.